"Ein guter Haarschnitt ist nicht alles, aber ohne einen solchen ist alles nichts.“     
                                          
Der Franzose:

Gebürtig komme ich aus der Provence. Im Herzen bin ich auch nach wie vor ein Franzose. Aber Cologne hat auch jede Menge Charme zu bieten. Vor allem hat unsere Stadt dieselbe Mentalität, eben das "laissez faire".
Ich lebe hier seit 1980 im Griechenmarkt-Viertel, das auch als das letzte Dorf vor der Kölner Innenstadt bezeichnet wird.
Die hier ansässigen Bürger kommen aus allen Teilen der Welt. Hier kennt jeder jeden. Mit seinen vielen Cafés, den Straßenfesten und internationalen Kulturveranstaltungen zeigt sich das Viertel in vielen Bereichen von seiner kulturellen Seite. 

Der Friseur:

Wenn ich noch einmal wählen müsste, würde ich diesen
Beruf sofort wieder ergreifen. Es macht mir immer wieder
Freude, zunächst völlig fremde Menschen in ihrem Typ zu
erkennen, zu stärken und zu fördern. Meiner Auffassung
nach hat der Friseur eine große Verantwortung gegenüber
dem Menschen.

In meiner Laufbahn habe ich immer wieder
folgende Erfahrungen gemacht:


- Jeder Mensch kann sich auch bei bester Gesundheit
schlecht fühlen, nur weil z.B. seine Haarpracht nicht
richtig liegt.

- Und -

- Mit einem guten Haarschnitt bzw. einer guten Frisur
kann das Selbstwertgefühl und somit das Wohlbefinden eines Menschen erheblich gesteigert werden.

Der Friseur ist  nicht nur Handwerker. Er ist auch Menschenversteher, Freund und Berater. Er kann zuhören und intime und vertrauliche Informationen sind bei ihm immer gut aufgehoben.    Der Friseur ist aber auch ein Künstler! Durch seine Kreativität gibt er der Persönlichkeit seines Kunden eine individuelle Ausdrucksform.
Die Haarmode hat Epochen begleitet!  Gesellschaftliche und kulturelle Umbrüche waren immer auch an der Haarmode erkennbar, von der Antikebis bis hin zur Neuzeit.

Der Mensch:

Die Zusatzausbildungen zum Haartherapeuten, Tantriker und Familienaufsteller versetzen mich auch weit über meinen Brot-Beruf hinaus in die Lage, vielen Mitmenschen in schwierigen Situationen Lebenshilfe zu leisten.
Meinen ganz persönlichen Ausgleich zum Alltag erlange ich in der musikalischen Arbeit mit meiner Band: "Maître Sardou &The Bluesbarbers" (Blues & Soul op kölsch). Unserer Formation gelingt es bei den Auftritten immer wieder auf Neue, Menschen aus der Reserve zu locken und zu bewegen.

Zurück